Model Release Vertrag im Bereich der Agenturfotografie

Da in unserem zivilisierten Staat glücklicherweise Privatautonomie herrscht, können alle Verträge grundsätzlich frei zwischen den Vertragsparteien verhandelt und entsprechend unterzeichnet werden. Das gilt auch für Model Release Verträge, die daher von Fall zu Fall völlig unterschiedlich ausgestaltet werden dürfen.

Daher möchte ich mich nur auf einen ganz bestimmten Fall beschränken: die im Rahmen eines Shootings entstandenen Bilder sollen später (möglicherweise) seitens des Fotografen über Agenturen vertrieben werden.

Hier sieht der Spielraum für die Vertragsparteien nämlich sehr viel geringer aus. Warum? Nur der Fotograf darf alleiniger Inhaber der Rechte an den entstanden Bildern sein. Rechte Dritter (auch der des Models) dürfen keinesfalls mehr bestehen. Dies zumindest in Bezug auf die kommerzielle Nutzung der entstandenen Fotografien. Dies ist aus meiner Sicht einer der wichtigsten Punkte und gilt für (fast) alle Agenturen die Bilder im Royalty Free Bereich anbieten. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.

Beliefert man mehrere Agenturen mit dem gleichen Bildmaterial, bietet es sich aus Gründen der Praktikabilität an, einen entsprechenden Mustervertrag in Deutsch und Englisch bereit zuhalten, der von all seinen Agenturen akzeptiert wird

Die von mir belieferten Macro-, Mid- und Microstock Agenturen akzeptieren bislang folgendes Muster anstandslos. Der Form halber sei der Hinweis erlaubt, dass ich keine juristische Garantie für die inhaltliche Ausgestaltung des Musters übernehme.

Stets aktuelles Muster als Download: PDF

Wie sind Eure MR Verträge für vergleichbare Shootings konzipiert? Über Ergänzungen oder Korrekturvorschläge würde ich mich freuen.


Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  

  

  

Empfehlungen:

Kategorien

Tags