Bildretusche in der Stockfotografie

Immer mal wieder wird die Frage diskutiert, ob gerade bei Personenaufnahmen in der Stockfotografie eine Bildretusche notwendig ist. Und wenn ja, in welchem Umfang?

Diese Frage lässt sich natürlich nicht pauschal beantworten, sondern hängt zum einen vom persönlichen Geschmack, und zum anderen von dem zu fotografierenden Modell ab.

Fotografiert man eine Person vor weißem Hintergrund, ist bereits beim Fotografieren darauf zu achten, dass der Hintergrund tatsächlich weiß, das heißt voll „ausgefressen“ erscheint. Kann man diesen Part fotografisch nicht umsetzen, muss dies entsprechend in Photoshop getan werden. Das kann bei 200 zu bearbeitenden Fotos aus einem Shooting recht anstrengend und zeitaufwändig sein so dass man tunlichst bereits beim Fotografieren darauf achten sollte, dass man später so wenig Arbeit wie möglich hat.

Was die Hautretusche angeht, kann man sich durch ein ordentliches Make-up im Vorfeld eine Menge an späterer Arbeit einsparen. Dennoch gilt hier, dass sich Bilder von makellos schönen Menschen einfach besser verkaufen lassen.

Daher gilt: Leberflecken, Hauptuntereinheiten, störende Reflexionen, Augenringe und vergleichbare „störende Elemente“ sollten entsprechend retuschiert werden. Gleiches gilt für Abstehende Haare, Farbsäume und Dreck auf dem Chip 🙂

Ist viel Arbeit, zumal wenn die Retusche auf den ersten Blick überhaupt nicht erkennbar ist. Aber so muss es ja auch sein.


Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  

  

  

Empfehlungen:

Kategorien

Tags